Wir besuchen Bruno Bibelbär in der Christuskirche

Vor wenigen Wochen hatten die Vorschulkinder eine ganz besondere Einladung vom „Bruno Bibelbär“ (=eine Bärenhandpuppe, gespielt von Pfr. Schaefer) zu einer Kirchenbesichtigung in Mainleus. So machten sie sich auf den Weg in die Christuskirche, wo sie auch gleich von Bruno Bibelbär empfangen wurden. Die Kinder durften dann in der Kirche verschiedene Teddybären suchen, was für sie nicht  allzu schwer war. Selbst an ganz versteckten Orten wurden sie entdeckt!

Überall wo sich ein Bär versteckt hatte, erzählte und erklärte Pfr. Schaefer den Kindern etwas dazu. Somit konnten viele Fragen der Kinder geklärt werden; was ist ein Altar, eine Kanzel, ein Lesepult, der Taufstein, ein Klingelbeutel, die Orgel …

Höhepunkt war die Besichtigung des Glockenturmes. Nach einem gemeinsamen Gebet und Lied verabschiedeten sich die Kinder dann wieder von Bruno und liefen zurück zur Kinder-Arche. 

 

Laternenbasteln in der Kinder-Arche

Das Basteln unserer Martinslaternen haben wir heuer erstmals ganz in die Hände der Papas gelegt.

An einem Nachmittag haben sich die Papas für Ihre Kinder Zeit genommen und im Kindergarten gemeinsam eine tolle Eulen-Laterne gebastelt. Nach getaner Arbeit wurden noch Laternenlieder gesungen und eine Martinsgeschichte gehört. Mit Nährbier für die Kinder und alkoholfreiem Bier für die Papas und schönen Gesprächen ließen wir den Nachmittag ausklingen.

 

Die Papas unserer Krippenkinder haben sich abends ohne Kinder zur gemütlichen Bastelstunde getroffen. Gemeinsam wurde bei alkoholfreiem Bier, Knabbergebäck und vielen Gesprächen eine süße Fliegenpilzlaterne gestaltet. Auch am Abend wurden die Laternenlieder schon mal geübt.

Vielen Dank an alle Papas (auch einzelne Opas waren dabei) für die Zeit und die Bereitschaft etwas Tolles mit und für die Kinder zu machen. Die Hortkinder haben ihre Laternen während einer Bastelaktion in den Herbstferien selbst gebastelt.

 

Kinder-Arche begeistert Senioren im Mainleuser Stift

Viel Freude bereiteten unsere Kinder den Senioren im Mainleuser Stift, als wir den Beginn unseres Martinumzuges im Außenbereich der Wohnanlage feierten.

Angeführt von St. Martin auf seinem Pferd besuchten erstmalig die Kinder am Martinstag die Senioren, um mit Ihnen altbekannte Laternenlieder zu singen.

Selbstverständlich durfte auch unser traditionelles Rollenspiel der Mantelteilung nicht fehlen! Der Bettler wurde von der diesjährigen Praktikantin, Frau Nicola Müller und unser St. Martin, von Frau Martina Pöhlmann, dargestellt.

Vielen Dank an dieser Stelle, für das darbietungsreiche Spiel! Es hat uns allen sehr gut gefallen!

Nach den Darbietungen zogen die Kinder zur evang. Christuskirche, wo eine gemeinsame Andacht mit den Familien gefeiert wurde. Inhaltlicher Schwerpunkt war ein wunderschönes Schattenspiel, welches die Martinslegende darstellte. Nach der Andacht bekamen die Kinder ihre begehrten „Martinsmännchen“, die wie jedes Jahr von der Marktgemeinde gespendet wurden. Vielen Dank, sie haben lecker geschmeckt!

Das Grußwort der Gemeinde wurde von Herrn Steffen Hühnlein gesprochen. Der abendliche Ausklang mit Glühwein, Tee und Lebkuchen, aber auch mit den bewährten „Leberkäsbrötchen“, fand im Martinshaus statt.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und Helfern, die dieses Martinsfest mit ausgestaltet haben und bei der Freiwilligen Feuerwehr, die sich in gekonnter Weise für die Sicherheit der Kinder verantwortlich fühlte. Ihr seid ein super Team! Vielen Dank.

Auch die Krippenkinder trafen sich mit ihren bunten Laternen vor dem Martinshaus und sangen  „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ sowie „Ich geh mit meiner Laterne“. Anschließend liefen sie eine kleine Runde bis zur Südstraße und wieder zurück zum Martinshaus, wo sie den Abend zusammen mit den Kindergarten- und Hortkindern ausklingen ließen.

 

Lesen öffnet Welten

Der bundesweite Vorlesetag, der immer im November statt findet, ist eine gemeinsame Initiative von „Die Zeit“ und den Stiftungen Lesen und Deutsche Bahn. Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – z.B. im Kindergarten, in der Schule, in Bibliotheken, in Buchhandlungen, usw..  Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Auch wir waren in diesem Jahr wieder dabei und hatten natürlich auch eine neue Idee! Seit vielen Jahren liest uns unser Bürgermeister, Herr Robert Bosch, am Vorlesetag Geschichten, Märchen und Erzählungen für unsere Kinder. Wie wäre es denn, wenn wir dieses mit unseren ehemaligen Kindergartenkindern in Verbindung bringen? Wie wäre es denn, wenn wir eine gemeinsame Aktion mit den jetzigen Erstklässlern in der Schule machen? Gesagt, getan. Unser Bürgermeister sagte sofort zu, und so versammelten wir uns im Mehrzweckraum der Schule zu einer gemeinsamen „Lesestunde“. Der Raum wurde vorher liebevoll von Frau Kraut (Förderlehrerin) geschmückt und die Geschichte mit Bildmaterial begleitet. Anschließend sangen wir noch gemeinsam das Lied von der „Büchermaus“ und bastelten, passend zur Geschichte, eine Igelmaske. Vielen Dank an die Lehrkräfte Frau Schuller-Höhn, Frau Kraut und Frau Strobel für die Vorbereitung und Ausgestaltung, vielen Dank der Grundschule, dass wir kommen durften und vielen Dank an unseren Lesepaten Herrn Robert Bosch.

Zeitgleich wurde natürlich auch in unserer Einrichtung gelesen! Jedes Kind durfte sein Lieblingsbuch mitbringen, und selbstverständlich waren, wie jedes Jahr, unsere engagierten „Lesepaten“ Frau Ingrid Bär (Kirchenvorstand) und Herr Günter Stenglein (dritter Bürgermeister) in unserer Kinder-Arche, um den Kindern in liebevoller Weise vorzulesen. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Durch regelmäßiges Vorlesen werden nicht nur die Wahrnehmung, die Sprachentwicklung, das Gedächtnis und die Konzentration gefördert. Vorlesen beflügelt auch die Fantasie, die innere Welten entstehen lässt.

Liebe Eltern, nutzen auch Sie diese wunderbare Möglichkeit und lesen Sie vor! Uns hat dieser Tag wieder gezeigt, dass alle Kinder das Vorlesen lieben!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev. Kirchengemeinde Mls.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt